Börsen 

Index Schluss 28.03. +/-
US-Internet (ISDEX) 988,9 -6,4%
Dt. Internet
(Nemax)
7233,3 -1,1%
US-Industrie
(Dow Jones)
11020,3 +0,8%
Euro. Indus.
(EuroStoxx50) 
5416,3 -0,2%
Dt. Industrie
(Xetra-DAX)
7864,8 -0,9%
Euro 
(0.00 Uhr)
$0,9515 -1,0%
 

Inhalt

  San Francisco Newsletter
·  Aktuelle Ausgabe
(September - Dezember 2000)
·  Juli/August 2000
·  Juni 2000
·  Mai 2000
·  April 2000
·  März 2000
·  Februar 2000
·  Januar 2000
·  Dezember 1999
·  November 1999
·  Oktober 1999 
·  September 1999 
·  August 1999 
·  Juli 1999 

·  San Francisco Newsletter- Mailingliste! Gratis!
·  Über den San Francisco Report

 

Der San-Francisco-Morgenreport

Für Dienstag, den 28. März 2000

Schlusskurs

Microsoft $104,06 -6,8%

Microsoft macht Zugeständnisse - Kläger: nicht genug. Im Anti- Monopolverfahren gegen Microsoft hat der Software-Konzern in den außergerichtlichen Einigungsversuchen einige Zugeständnisse gemacht. Dazu gehört das Angebot, Rechnerherstellern zu erlauben, Software von Wettbewerbern in den Windows-Kode auf ihren Produkten einzubauen. Darüber hinaus will Microsoft eine Windows-Ausgabe ohne den Web-Browser Explorer anbieten. Ferner will sie jenen PC-Herstellern, die sich bestimmten Microsoft-Bedingungen beugen, keine Vorzugspreise für Windows mehr einräumen. Vor wie nach lehnt sie jedoch eine Aufteilung des Unternehmens ab. Einige der Kläger - das US-Justizministerium und 19 US-Bundesstaaten - erklärten, die Zugeständnisse gingen nicht weit genug. Andere sagten, sie zeigten immerhin, das sich Microsoft bewege. 

Die Gespräche werden voraussichtlich fortgesetzt. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Verfahrensgegner sich vor Dienstag einigen. Dann wird der zuständige Richter verkünden, ob das Unternehmen Gesetze verletzt hat oder nicht. Beobachter gehen davon aus, dass er diese Frage bejahen wird. Falls ja, würde er im nächsten Schritt bestimmen, welche Strafe er gegen die Firma verhängt. 

Einer der Gründe für den Zeitdruck ist, dass die Kläger Microsofts 12-Seiten-Dokument mit dem Vermittlungsvorschlag eingehend prüfen wollen. Einer der Staatsanwälte sagte: "Das gegenwärtige Verfahren ist allein aus dem vergangenen Streit zwischen Microsoft und dem Justizministerium im Jahre 1994 erwachsen. Damals hat Microsoft sich aus ihren Verpflichtungen herauswinden können, weil nur eine einzige Formulierung im Einigungsdokument unklar gefasst war. Dies wird nicht wieder geschehen."

Schlusskurs

Yahoo! $200,75 +3,5%

Yahoo! Großbritannien bringt Site für Handy-Displays heraus. Yahoo! UK & Ireland hat eine Yahoo!-Ausgabe veröffentlicht, die für die kleinen Anzeigen von Handys und anderen Drahlos-Internetgeräten angepasst ist. Hierzu nutzt sie die WAP-Norm (Wireless Access Protocol), die vorschreibt, wie normale Webseiten für kleine Displays aufbereitet werden sollen. Nutzer herkömmlicher Web-Browser haben die Möglichkeit, sich in einem Simulator auf der deutschen Yahoo!-Site anzusehen, wie Handy-Displays WAP-Sites darstellen. 

Schlusskurs

E-Trade $32,63 2,0%

E-Trade startet Site in Dänmark. Der Online-Aktienmakler E-Trade hat eine Site in Dänemark herausgebracht, die zweite in Europa nach E-Trade Schweden.


Archiv
25. - 27. März | Vorangehende Ausgaben


Copyright © 1999 - 2000 Karsten Weide.  Alle Rechte vorbehalten.
Schicken Sie Tadel, Lob und Verbesserungsvorschläge bitte an sfreport@sfreport.com.
Die SF-Newsletter-Mailingliste hält Sie auf dem Laufenden über die Web-Industrie.
Abo per Mail an:  sfnliste_abo@sfreport.com - gratis.