Im Auftrag von



Dezember 1999

·  Sechs neue Wege, Käufer und Verkäufer zusammenzubringen
· 

Verbraucher beraten Verbraucher!

·  Die meisten Kunden lassen ihre Einkaufswagen stehen – hilft Live- Kundenberatung?
·  Internetaktien: Aktienmarkt im November, Kauftip
·  Das Letzte!

Inhalt

  San Francisco Newsletter
·  Aktuelle Ausgabe
(September - Dezember 2000)
·  Juli/August 2000
·  Juni 2000
·  Mai 2000
·  April 2000
·  März 2000
·  Februar 2000
·  Januar 2000
·  Dezember 1999
·  November 1999
·  Oktober 1999 
·  September 1999 
·  August 1999 
·  Juli 1999 

·  San Francisco Newsletter- Mailingliste! Gratis!
·  Über den San Francisco Report

 

Erste Seite | Vorige Seite | Folgende Seite | Letzte Seite

Internetaktien: Aktienmarkt im November, Kauftip

Aktienmarkt im November: starke Gewinne

Die Aktienkurse der Internetunternehmen sind im November stark gestiegen. Vom 5. November bis zum 7. Dezember stieg der Internet-Aktienindex SFNII um 14,2 Prozent von 1087 auf 1241 Punkte. Doch sind nach wie vor viele Gesellschaften weit von ihren letzten Kurshochs entfernt, dies gilt besonders für sämtliche E-Commerce-Titel im SFNII-Index. Dies könnte sich im Laufe des Dezembers ändern, falls das Weihnachtsgeschäft so gut läuft, wie es sich jetzt abzeichnet.

  • Technologie-Firmen: Größtenteils außerordentlich starke Gewinne. Die Kurse fast aller Firmen gewannen um hohe zweistellige Prozentbeträge zwischen 17,7 und 45,4%. Viele Firmen erreichten neue 52-Wochen-Hochs: Cisco, CMGI, Doubleclick, EMC, Foundry Networks, Lucent sowie Real Networks. Gewinner: 3Com (+45,4% gegenüber dem Vormonat), Inktomi (42%), Cisco (38,2%) sowie Oracle (+35% nach +36,9% im Oktober und +13% im September) und weitere zwölf Firmen. Verlierer: MP3 (-35,3% nachdem die Euphorie sich nach dem Börsengang etwas gelegt hat) sowie MCI Worldcom (-9,5%).
  • Portale, ISPs: Sämtliche Unternehmen legten zu. Gewinner: Yahoo! (+89,7% sowie ein neues 52-Wochen-Hoch durch die Aufnahme des Unternehmens in den bekannten Standard & Poor’s 500 Aktienindex), Lycos (+16,5 nach +18,7% im Oktober und +15% im September), AOL (+8,6 nach +33,5% im Oktober und +20,9% im September) sowie Excite/AtHome (+13,6%). GO Network und Infoseek schlossen sich zusammen zu GO Network, so dass kein Vergleich zum Vormonat möglich ist. Verlierer: keine.
  • E-Commerce-Firmen: Gemischt. Gewinner: Amazon (+32,5%), E-Bay (+22,9% nach langer Flaute), Ameritrade (+22,0% nach +12,4% im Oktober), Priceline (+16,0% nach -14,3% im Oktober). Verlierer: Nur bei E-Toys leichte Verluste (-2,1 nach -11,8% im Oktober ).

Kauftip: MCI Worldcom

Der Kauftip des Monats ist das Telekommunikationsunternehmen MCI Worldcom. Es erfüllt alle Bedingungen, die ein Anleger an ein solides Unternehmen stellt:

  • MCI Worldcom hat einen hohen Umsatz im Verhältnis zum eingesetzten Kapital (0,24 Cent pro Dollar, hohes Umsatz-Kurs-Verhältnis),
  • Die Firma erwirtschaftet aus diesem Umsatz einen annehmbaren Gewinn (0,02 Dollar pro investiertem Dollar, Gewinn-Kurs-Verhältnis).
  • Sie hat eine niedrige Firmenbewertung für eine Hightech-Gesellschaft (Kurs-Gewinn-Verhältnis oder KGV von 44, auch Price/Earnings Ratio genannt oder kurz P/E).
  • MCIs Aktienkurs liegt um knapp 19% unter dem letzten Kurshoch im Juni, hat also Potential für schnelle Kursgewinne.

Einzelheiten dieser Bedingungen finden Sie in dem August-Spezial “Nach dem Crash der Web-Aktien: Welche Aktien jetzt kaufen?”.

Zur Erinnerung: In jedem Newsletter, also einmal im Monat, fügen wir unserem Hightech-Portfolio ein weiteres Unternehmen hinzu und erwerben davon so viele Aktien, wie man für 250 Euro kaufen kann. Anschließend fügen wir diese Aktie dem Portfolio hinzu und prüfen, wie sich dessen Wert entwickelt hat. Aktien sind eine langfristige Anlage, wir fügen deshalb lediglich Aktien hinzu, verkaufen aber keine.

Fügen wir die neue Gesellschaft unserem Internet-Portfolio hinzu und sehen wir uns außerdem an, wie sich dessen Wert im vergangenen Monat entwickelt hat:

San Francisco Newsletter Portfolio

Firma

Kauftag

Kaufkurs, Euro

Stck

Bez., Euro

Kurs 07.12.1

Wert

Gew./
Verl.

In %

3Com

03.08.99

22,50

11

247,50

42,81

470,94

223,44

90,28%

AT&T

03.08.99

48,80

5

244,00

57,88

289,38

45,38

18,60%

IBM

03.08.99

113,0

2

226,00

116,63

233,25

7,25

3,21%

Oracle

03.08.99

35,30

7

247,10

79,25

554,75

307,65

124,50%

Charles Schwab

28.09.99

32,00

7

224,00

39,25

274,75

50,75

22,66%

Lucent

05.11.99

67,50

3

202,50

80,50

241,50

39,00

19,26%

MCI Worldcom

07.12.99

79,00

3

237,00

79,00

237,00

0,00

0,00%

Summe

 

 

 

1628,10

 

2301,56

673,46

41,36%

1 – Euro, Frankfurt/M.

Der Wert des Portfolios hat bei einer Anlage von gut 1600 Euro in vier Monaten etwa 670 Euro zugelegt oder gut 41 Prozent. Zum Vergleich: Der Nasdaq-Hightech-Index legte im gleichen Zeitraum 37% zu.

Das Letzte!

Douglas Adams hat schon mit dem Roman Per Anhalter durch die Galaxis bewiesen, dass er mehr Durchblick hat als andere. (In Kurzfassung: Die Antwort lautet "42".) Doch wer hätte gedacht, dass er sich auch im E-Commerce auskennt?

Auf einer Konferenz sagte er kürzlich: Wie Kunden sich verhalten, ließe sich am besten vorhersagen, wenn man weiß, welche Waren sie nicht gekauft haben und warum.

Mit anderen Worten, wenn ich herausfinden kann, warum jemand in den Laden geht, nach einer Ledertasche fragt, und dann wieder rausläuft (beispielsweise weil er eine blaue Tasche wollte statt der roten, die im Laden war), dann weiß ich, welche Produkte ich verkaufen könnte, wenn ich sie hätte.

Klingt nach Gehirnerweichung, ist aber genial: Sein Beispiel war die Fluggesellschaft British Airways, die nur ihre eigenen Flüge auf ihrer Web-Site anbietet. United Airlines hingegen verkauft auf ihrer Web-Site zusätzlich zu den eigenen Flügen auch jene von Konkurrenten. United habe einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der BA, weil sie untersuchen könne, wie Kunden sich verhalten. Stellen sie zum Beispiel fest, daß ihre Kunden zu anderen Fluggesellschaften gehen, um einen Morgenflug nach London zu buchen, den United nicht hat, können sie ein solches Produkt entwickeln – und verdienen obendrein noch eine Provision als Online-Reisebüro. (Meinen Dank für diese schöne Geschichte an Klaus Sonnenleiter von The Media Machine in New Jersey.)

San Francisco, 7. Dezember 1999

Ihr

 

Zurück zur Übersicht.

Nota bene: Weder ich noch die Brightheads PR & Marketing Consulting GmbH haften, falls Sie aufgrund der o. a. Informationen Aktien kaufen oder verkaufen und dabei Geld verlieren sollten. Geld in Aktien anzulegen, ist risikoreich. Noch riskanter ist es, Geld in Internetaktien anzulegen. Sie müssen damit rechnen, Ihr gesamtes Investment in Internetaktien zu verlieren. Aktienanlage sollte langfristig betrieben werden.

Erste Seite | Vorige Seite | Folgende Seite | Letzte Seite


Copyright © 1999 - 2000 Karsten Weide und Bright Heads PR & Marketing Consulting GmbH.  Alle Rechte vorbehalten. 
Schicken Sie Tadel, Lob und Verbesserungsvorschläge bitte an sfreport@sfreport.com
Die SF-Newsletter-Mailingliste hält Sie auf dem Laufenden über die Web-Industrie. 
Abo per Mail an:  sfnliste_abo@sfreport.com - gratis.