Im Auftrag von




Oktober 1999

·  Vergessen Sie Amazon und E-Bay: B2B bringt das Geld 
· 

Newsfeeds aus dem Content-Automaten

·  Aktienkurse per Volksabstimmung vorhersagen?
·  Internetaktien: Aktienmarkt im September, Kauftip
·  Das Letzte!

Inhalt

  San Francisco Newsletter
·  Aktuelle Ausgabe
(September - Dezember 2000)
·  Juli/August 2000
·  Juni 2000
·  Mai 2000
·  April 2000
·  März 2000
·  Februar 2000
·  Januar 2000
·  Dezember 1999
·  November 1999
·  Oktober 1999 
·  September 1999 
·  August 1999 
·  Juli 1999 

·  San Francisco Newsletter- Mailingliste! Gratis!
·  Über den San Francisco Report

 

Erste Seite | Vorige Seite | Folgende Seite | Letzte Seite

Internetaktien: Aktienmarkt 
im September, Kauftip

Einmal im Monat gebe ich Ihnen hier einen Überblick darüber, was im jeweils vorangegangenen Monat an den Börsen mit den Internetwerten passiert ist. Bisher war das ein Blick auf die Top-25-Internetwerte, jetzt haben wir das ganze ein bisschen aufgebohrt und in den San Francisco Newsletter Internet Index (SFNII) verwandelt, der die 30 wichtigsten Internetpapiere abdeckt. Details finden Sie hier.

Die Internetindustrie hat sich im Monat September insgesamt weiter von den Verlusten seit Mitte April erholt, der Markt war allerdings uneinheitlich. Der SFNII stieg um 4,5 Prozent von 1000 auf 1045 Punkte an. (Redaktionsschluss 28.09.99.)

  • Portale, ISPs: Uneinheitlich. Gewinner: Yahoo! (+28,9%), AOL (+20,9%) sowie Lycos (+15%).
  • E-Commerce-Firmen: Uneinheitlich. Gewinner waren E-Toys (Kursplus von 31,5 Prozent), E-Bay (+13,2%) und Amazon (+10,7%). Verlierer: Weiter gesunken sind die Kurse der Online-Broker: Charles Schwab (-14,9%), Ameritrade (-12,9%, -72% seit Kurshoch im April) und E-Trade (-8%, -69% seit Kurshoch im April).
  • Technologie-Firmen: Uneinheitlich. Gewinner: Zugelegt haben die Kurse von Real Networks (30,5%), Doubleclick (21,2%), Sun (16,6%), EMC (16,3%), Inktomi (15%), 3Com (13,9%), Oracle (13,8%) und SAP (11,4%).

Kauftip des Monats

In dieser neuen Rubrik werde ich Ihnen von nun an jeden Monat einen Internetwert zum Kauf empfehlen. Die Gesellschaft, die ich hier empfehle, muss die folgenden vier Bedingungen erfüllen:

  • Sie muss einen hohen Umsatz haben (hohes Umsatz-Kurs-Verhältnis), also viel Geld durch den Verkauf ihrer Produkte einnehmen),
  • Sie muss aus diesem Umsatz einen hohen Gewinn erwirtschaften (hohes Gewinn-Kurs-Verhältnis), muss also weniger Geld für ihren Betrieb ausgeben als sie als Umsatz einnimmt,
  • Sie darf keine zu hohe Firmenbewertung haben, sondern darf höchstens ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 75 haben (KGV, auch Price/Earnings Ratio genannt oder kurz P/E). (Dies läßt Spielraum für Kursgewinne.)
  • Sie muss einen möglichst hohen Kursverlust erlitten haben seit dem Hoch des Internetmarktes im April (was wiederum Raum für Kursgewinne läßt).

Details dieser Bedingungen finden Sie in dem Spezial “Nach dem Crash der Web-Aktien: Welche Aktien jetzt kaufen?”.

In jedem Newsletter, also einmal im Monat, prüfen wir, wie sich der Wert des Portfolios entwickelt hat und fügen eine weitere Aktie hinzu. Aktien sind eine langfristige Anlage, ich füge deshalb lediglich Aktien hinzu, verkaufe aber keine.

Hier der Kauftip des Monats: Online-Broker Charles Schwab (Finanzdaten). Und hier das aktuelle Portfolio mit der neuen Aktie:

San Francisco Newsletter Portfolio

Firma

Kauftag

Kaufkurs, Euro

Stck.

Bezahlt, Euro

Kurs 28.9.1

Wert

Gew./
Verl

In %

3Com

3.8.99

22,50

11

247,50

27,00

297,00

49,50

20,0%

AT&T

3.8.99

48,80

5

244,00

40,50

202,50

-41,50

-17%

IBM

3.8.99

113,0

2

226,00

121,00

242,00

16,00

7,1%

Oracle

3.8.99

35,30

7

247,10

41,00

287,00

39,90

16,2%

Charles Schwab

28.9.99

32,00

7

224,00

32,00

224,00

0,00

0,0%

Summe

 

 

 

1188,60

 

1252,50

63,90

5,4%

1 – Euro, Frankfurt/M.

Der Wert des Portfolios hat bei einer Anlage von rund 1200 Euro etwa 60 Euro zugelegt oder gut fünf Prozent.

Das Letzte!

Bisher haben wir es immer nur geahnt, doch jetzt ist es erwiesen: Wir, die wir den heldenhaften Kampf um den Aufbau des Internets führen, bringen die allergrößten persönlichen Opfer, um im besten Sinne der Aufklärung dem Fortschritt zum Siege zu verhelfen. Vor allem die Liebe kommt dabei zu kurz, fand kürzlich eine Untersuchung in den Vereinigten Staaten heraus. Gleich nach dem Bundestaat Alaska hat den höchsten Anteil von Singles an der Bevölkerung der Landkreis Santa Clara in Kalifornien, Herz des Silicon Valley und Sitz neben anderen von Yahoo!.

 San Francisco, 28. September 1999

 Ihr

 

Haben Sie Kritik, Anregungen oder Fragen? Sie erreichen mich unter sfnewsletter@weide.com.

Nota bene: Weder ich noch die Brightheads PR & Marketing Consulting GmbH haften, falls Sie aufgrund der o. a. Informationen Aktien kaufen oder verkaufen und dabei Geld verlieren sollten. Geld in Aktien anzulegen, ist risikoreich. Noch riskanter ist es, Geld in Internetaktien anzulegen. Sie müssen damit rechnen, Ihr gesamtes Investment in Internetaktien zu verlieren. Aktienanlage sollte langfristig betrieben werden

Zurück zur Übersicht.

Erste Seite | Vorige Seite | Folgende Seite | Letzte Seite


Copyright © 1999 - 2000 Karsten Weide und Bright Heads PR & Marketing Consulting GmbH.  Alle Rechte vorbehalten. 
Schicken Sie Tadel, Lob und Verbesserungsvorschläge bitte an sfreport@sfreport.com
Die SF-Newsletter-Mailingliste hält Sie auf dem Laufenden über die Web-Industrie. 
Abo per Mail an:  sfnliste_abo@sfreport.com - gratis.